Eine kurze Nacht Geschichte

Schön, dass ihr wieder da seid!

Als aller Erstes möchte ich euch sagen, dass ich den folgenden Blogartikel Ende Mai 2018 geschrieben habe.

Seitdem haben sich einige Dinge verändert. Das finde ich persönlich sehr interessant und deswegen möchte ich euch das nicht vorenthalten.

Ende Mai hatten wir gerade erst einmal einen Monat in unserer Wohnung hier gewohnt (siehe So wohnen wir auf Penang Island). Wir wussten nicht, ob so etwas hier öfter vorkommen würde, oder ob dies eine Ausnahme war.

Wir hatten uns auch noch kein bisschen an die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit hier gewöhnt, was mittlerweile ganz anders ist. Jetzt nach fast einem Jahr auf Penang, haben wir uns sehr gut daran gewöhnt. Natürlich auch an andere Dinge, aber das ist hier nicht das Thema.

An einem normalen Tag schalten wir die Klimaanlage eigentlich gar nicht mehr ein. Meistens reicht der Deckenventilator aus. Die Ausnahme ist, wenn ich koche oder etwas backe, dann schalte ich die Klima für diesen Zeitraum ein. Denn dann kann die Raumtemperatur die 30°C Marke schon mal übersteigen.

Im Schlafzimmer läuft der Ventilator und die Klima auf kleinster Stufe und nur über Nacht. 26°C, das ist unsere neue Wohlfühltemperatur zum Schlafen. In Österreich waren es 19°C.

Da sieht man wieder einmal wie anpassungsfähig der Mensch ist.

Es war einmal eine Nacht im Mai

Als der Stromausfall begann, war es 3 Uhr in der Nacht. Nachdem ohne Strom weder die Klimaanlage noch der Ventilator funktioniert, dauerte es keine zwei Stunden, bis wir schweißgebadet aufwachten, was bei 29°C Raumtemperatur kein Wunder war.

Nach einer kurzen Nachtwanderung zum Sicherungskasten und auf den Balkon war uns klar, dass nicht nur wir, sondern der ganze Block und mindestens auch der Block gegenüber betroffen war. Posts in der Facebook Gruppe unserer Wohnanlage, bestätigten unsere Annahme.

Quayside Posts
Quayside at night

Nach dem erfolglosen Versuch, doch noch eine Stunde Schlaf zu bekommen, standen wir auf und Rafael fuhr in die Arbeit. Ich überlegte mir was ich machen sollte. Als es draußen langsam hell wurde, entschied ich mich spontan den Balkonboden einmal ordentlich zu schruppen und den restlichen Balkon zu putzen.

Da hilft nur eines…

Eine Stunde später begab ich mich schweißgebadet zurück in die Wohnung. Mittlerweile war die Sonne aufgegangen und das gab der Hitze ein ganz anderes Ausmaß. In der Wohnung zeigte die Temperaturanzeige bereits 29,9°C. Ich nahm mein Handy und sah, dass die Quayside Facebook Gruppe nur so überging von neuen Posts.

Von der Hitze aus der Wohnung vertrieben, ging ich zur Poolanlage, um dort Abkühlung zu finden und meine Runden zu schwimmen. Oder was hättet ihr getan? Nachdem ich meine Runden geschwommen war und einige Seiten meines Buches am Pool gelesen hatte, machte ich mich wieder auf den Weg zurück in die Wohnung.

14 Stunden ohne Strom

So langsam machte ich mir Sorgen und die Lebensmittel im Kühl- und Tiefkühlschrank. Würde ich sie alle wegschmeißen müssen?

Ein kurzer Blick auf mein Handy machte meine Sorgen noch größer. Es war eine Nachricht von Sophia, die uns bei Angelegenheiten, welche die Wohnung betreffen, unterstützt. In der Nachricht stand, dass es einen Kabelbrand beim Hauptkabel der Wohnanlage gab und die Wiederinstandsetzung voraussichtlich bis zum nächsten Morgen dauern würde.

Am Abend kam dann Rafael nach Hause, der selbstverständlich schon über den Stromausfall bescheid wusste. Einen kurzen Moment, nachdem er die Wohnung betrat, fing es auf einmal an zu piepsen. Ich war sehr überrascht, aber freut mich sehr. Das Piepsen kam vom Kühlschrank der wieder zu kühlen begann und auch die Klimaanlage hatte sicher wieder eingeschaltet. Diese Nacht würden wir wieder besser schlafen können.

4 Kommentare zu „Eine kurze Nacht Geschichte“

  1. Margret Hueter

    Ja da sieht man wieder wie sehr wir von der Energie abhängig sind . Wie war es eigentlich mit dem Lift. Ich kann mir vorstellen, dass das Treppen steigen bei der extremen Hitze sehr anstrengend war. Die Idee mit dem Pool finde ich im wahrsten Sinne des Wortes cool, warum sich ärgern wenn man gemütlich schwimmen und entspannen kann. Vielen Dank für diese so reale Geschichte die mir wieder zeigt, dass gewisse Probleme, in diesem Fall ein Stromausfall, egal wo man sich auf der Welt befindet fast die gleichen Auswirkungen (Kühltruhe etc) haben. Wir können uns in so einem Fall zwar nicht in einem Traumpool aber dafür in einem See abkühlen. Bussi an die Fernschmecker 😘😘

    1. Hallo Margret, die Aufzüge und die Stiegenhäuser werden über ein Notstromaggregat versorgt. Wir mussten also nicht zu Fuß gehen. Eine Abkühlung im See hat natürlich auch was für sich. Schön, dass dir unsere gute Nacht Geschichte gefallen hat. Busserl nach Villach.

  2. wow.. fast 30Grad Raumtemperatur!! unglaublich!
    Gut, dass du dich gleich im Pool abgekühlt hast 😊 wie ist die Wassertemperatur des Pools? Ist das übethaupt eine Abkühlung?? 😂
    Dicks Bussi an euch
    😘 Nina

    1. Stimmt da hast du recht, eine richtige Abkühlung war es nicht aber es war fein. Dadurch, dass es hier immer sehr warm ist und auch in der Nacht kaum abkühlt, ist der Pool meistens relativ warm, aber trotzdem angenehm. Zur Not gibt es noch ein ganz kleines aber dafür gekühltes Becken in dem man abkühlen kann.
      Aber du kannst uns auch gerne mal besuchen kommen und selbst schauen, ob der Pool nun eine Abkühlung ist oder nicht.😉😂
      Bussi 😘

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top