Indischer Gewürzreis, herrlich duftend – einfaches Rezept

Nahezu jeder liebt den herrlich duftenden indischen Gewürzreis. Gewürze und Reis, diese zwei Wörter beschreiben einen Großteil der indischen Küche. Das Lebensmittel Reis spielt in Indien, sowie auch in fast allen asiatischen Ländern eine wichtige Rolle. In Indien ist Reis sozusagen der Fixpunkt in jeder Speisekarte. Er gilt auf dem asiatischen Kontinent als Grundnahrungsmittel und wir mehrmals täglich gegessen.

Doch Reis ist nicht gleich Reis, denn Indien besitzt eine große Vielfalt an unterschiedlichsten Reissorten. Zudem gibt es auch unzählige Zubereitungsvarianten. Die beliebteste Reissorte in der indischen Küche ist übrigens Basmatireis, gefolgt von Jasminreis.

Mit unserem Rezept für indischen Gewürzreis, könnt auch ihr den Geschmack Indiens in eure Küche einziehen lassen.

indischer Gewürzreis Rezept

Die Gewürze für den indischen Gewürzreis

Wie der Name schon verrät sind Gewürze, neben Reis, die wichtigste Zutat. Diese verleihen dem Reis die typischen wärmenden, aber nicht scharfen Aromen, sowie den herrlichen Duft.

Zimt

Zimt ist schon längst kein exotisches Gewürz mehr. Der unverkennbare süße, leicht bittere Geschmack, ist sicher jedem bekannt. In unserer heimischen Küche wird er aber ausschließlich für Süßspeisen verwendet. Doch dieses Gewürz wird in der indischen Küche nicht nur wegen seines Geschmackes verwendet. Zimt fördert den Appetit und regt die Darmtätigkeit an. Er macht die Speisen bekömmlicher und beugt Völlegefühl vor. Darüber hinaus, haben die enthaltenen ätherischen Öle eine desinfizierende Wirkung.

Nelken

Die Gewürznelken wurden schon in der Antike sehr geschätzt und sind in der indischen Küche gern gesehen. Ihr würzig-süßlicher Geschmack sorgt in Gerichten wie beispielsweise Saucen oder Currys, sowie in Getränken für ein Geschmackserlebnis der besonderen Art.

Lorbeerblätter

In der Römerzeit wurden aus den Blättern des Lorbeerbaumes noch Ruhmeskränze gebunden, heute landen sie in zahlreichen Speisen auf der ganzen Welt. Sie werden meist getrocknet und in ganzen Stücken verwendet und schmecken würzig und leicht bitter.

Sternanis

Der Sternanis ist eine achtzackige Frucht des Sternanisbaumes. Er hat acht kleine Taschen, in denen jeweils ein Samen steckt. Zum Würzen werden sowohl die harte Schale, als auch die Samen verwendet. Die Geschmacksnote ist süßlich-scharf und erinnert an Lakritz oder Fenchel. Er wird zum Würzen von süßen, aber auch von herzhaften und deftigen Speisen, verwendet. Der Geschmack der Sternanis ist sehr intensiv, deswegen solltet ihr mit der Dosierung immer sehr vorsichtig sein.

Kurkuma

Kurkuma, auch Gelbwurzel genannt, ist weniger für sein Aroma, vielmehr aber für seine Farbe und gesunden Eigenschaften bekannt. Er verleiht vielen Speisen eine leuchtend gelbe Farbe und wird daher gerne zu Curry-Gewürzmischungen beigemengt. Kurkuma ist entzündungshemmend und wird daher gerne gegen Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Seine Geschmacksnote ist leicht bitter und verleiht vielen Gerichten den letzten Schliff.

Kreuzkümmel oder Cumin

Obwohl Kreuzkümmel und Kümmel ähnlich klingen und botanisch verwandt sind, solltet ihr sie auf keinen Fall verwechseln. Denn geschmacklich haben die beiden nicht wirklich viel gemeinsam. Kreuzkümmel schmeckt frisch und leicht scharf und ist in der arabischen, orientalischen und asiatischen Küche zu Hause. Auf den Körper hat Kreuzkümmel eine ähnliche Wirkung wie Zimt. Auch er ist verdauungsfördernd und macht Speisen bekömmlicher. Darüber hinaus ist er eine gute Quelle für Nährstoffe wie Magnesium, Eisen und Zink.

Kardamom

Kardamom ist in unseren Breitengraden eher als Weihnachtsgewürz bekannt. Ihr findet ihn in Glühwein, Weihnachtskeksen oder Lebkuchen. In der asiatischen und orientalischen Küche, findet Kardamom ein sehr großes Einsatzgebiet. Beispielsweise werden indische Currys, Couscous, Lammgerichte, Chutneys, ja sogar Kaffee oder Tee mit Kardamom verfeinert. Seine Geschmacksnote ist frisch und erinnert an Menthol oder Eukalyptus.

Gewürzreis Gewürze

Serviervorschlag

Dieser indische Gewürzreis ist die perfekte Beilage unzählige Gerichte. Er harmoniert besonders gut mit allen Arten von Curry, Masalas und verschiedenen Fleischgerichten. Wir essen ihn am liebsten zu Chana Aloo Masala (Kichererbsen Curry). Das Rezept für dieses traumhafte, vegetarische Kichererbsen Curry mit Kartoffeln findest ihr natürlich auf unserem Blog. Der Reis harmoniert auch sehr gut zu indischem Korma. Indisches Korma ist ein Curry auf Joghurtbasis, falls ihr das noch nie gegessen habt, solltet ihr das unbedingt einmal versuchen. Das Rezept für ein leckeres, indisches, vegetarisches Korma findet ihr ebenfalls auf unserem Blog.

Chana Aloo Masala mit Gewürzreis
Chana Aloo Masala (Kichererbsen Curry)
indischer Gewürzreis

Rezept für herrlich duftenden, indischen Gewürzreis

Mit unserem Rezept für indischen Gewürzreis, könnt auch ihr den Geschmack Indiens in eure Küche einziehen lassen. Wie der Name schon verrät, sind Gewürze neben Reis die wichtigste Zutat. Diese verleihen dem Reis die typischen wärmenden, aber nicht scharfen Aromen, sowie den herrlichen Duft. Dieser indische Gewürzreis ist die perfekte Beilage für alle Arten von Curry, Masalas und verschiedenen Fleischgerichten.
5 von 2 Bewertungen
Vorbereitungszeit 5 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Arbeitszeit 35 Min.
Gericht Beilage
Land & Region Asiatisch, Indisch
Portionen 2 Portionen
Kalorien 355 kcal

Zutaten
 

  • 240 g gemischter Reis Multi-Korn Reis, alternativ normaler Reis. entspricht ca. 1 Tasse
  • 550 ml Wasser (2 Tassen)
  • 2 EL Rosinen

Gewürze

  • 1 TL Kurkuma
  • ½ TL Kardamom gemahlen
  • ½ TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Zimtstange
  • 3 Sternanis
  • 10 Gewürznelken

Zubereitung
 

Gewürzreis im Reiskocher zubereiten

  • Den Reis mindestens zweimal waschen.
    (Den Reis in eine Schüssel geben und mit kaltem Wasser bedecken. Mit den Händen den Reis in kreisförmigen Bewegungen umrühren. Das Wasser wieder abgießen. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis das Wasser klar ist)
  • Den Reis, die Rosinen, die Gewürze und das Wasser in einen Reiskocher geben und einmal umrühren.
    Gewürzreis Reiskocher
  • Den Reis laut Betriebsanleitung des Reiskochers zubereiten.
  • Reis mit einer Gabel lockern und heiß servieren.

Gewürzreis am Herd zubereiten

  • Den Reis mindestens zweimal waschen.
    (Den Reis in eine Schüssel geben und mit kaltem Wasser bedecken. Mit den Händen den Reis in kreisförmigen Bewegungen umrühren. Das Wasser wieder abgießen. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis das Wasser klar ist)
  • Butter in einem Topf zerlassen. Den gewaschenen Reis und die Gewürze (Kurkuma, Kardamom, Kreuzkümmel, Lorbeerblatt, Zimtstange, Sternanis und Gewürznelken) ca. 2-3 Min. darin anschwitzen.
  • Das Wasser und die Rosinen hinzugeben und kurz aufkochen lassen. Danach den Herd wieder zurückschalten und den Reis bei geringer Hitze ca 20 Min. (je nach Sorte/siehe Verpackung) ziehen lassen. ZZzwischendurchZZwischendurchlassen.Zzwischendurch Nicht zwischendurchz Zwischendurch nicht umrühren, sonst wird er matschig.
  • Reis mit einer Gabel lockern und heiß servieren.
Suchbegriffe Duftreis, Gewürzreis, Indischer Reis, Reisnudelgericht
Hast du das Rezept ausprobiert?Lass uns wissen, wie es dir gelungen ist!

Das gibt es hier zu lesen...

2 Antworten

  1. 5 stars
    Kompliment, ein leuchtendes, wohlschmeckendes Reisgericht… es passt sicher auch perfeckt zu Hühnchen🐔oder Fisch 🐠 ……..und natürlich zu Eurem –– 30 min Rezept “ Indisches vegetarisches Kichererbsen Curry “ oder “ Vietnamesisches Zitronengras Hähnchen“ ….und zu vielen Mehr ….lg. aus Villach

    1. Dankeschön, ja zu Hühnchen oder Fisch passt der Reis sicher auch gut. Viel Spaß beim Nachkochen und gutes Gelingen. Liebe Grüße aus der Ferne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






Das könnte dir auch gefallen!

Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten, gekennzeichnet mit einem orangen Unterstrich. Bucht ihr über einen dieser Links ein Hotel oder kauft ein Produkt, unterstützt ihr damit unser nächstes Abenteuer, wofür wir euch natürlich sehr dankbar sind. Für euch entstehen dabei keinerlei Mehrkosten.

Wir verwenden Cookies, um unsere eigene Webseite für unsere Besucher zu verbessern. Wenn du zustimmst, gehen wir davon aus, dass du damit zufrieden bist. Mehr Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen.