Naan (indisches Fladenbrot) aus der Pfanne – Rezept

Brot ist ein wichtiger Bestandteil in der west-, mittel-, und südasiatischen, besonders aber in der indischen Küche. Es darf neben Reis auf gar keinen Fall fehlen. Die indische Küche verfügt über viele verschiedene Sorten von Brot. Das wohl bekannteste unter ihnen, ist das Naan Brot. Ganz unten in diesem Artikel, findet ihr das einfache und leckere Rezept mit einer genauen Schritt für Schritt Anleitung inklusive Fotos. Ihr werdet staunen, was für ein gutes Naan ihr selbst zu Hause, ganz einfach in der Pfanne machen könnt.

Naan ist aus der indischen Küche nicht mehr weg zu denken. Besonders zu Gerichten mit viel Sauce, wird dieses indische Brot gerne gereicht. Denn durch seine lockere und fluffige Beschaffenheit, eignet es sich besonders gut um Sauce damit aufzutunken. In Gegensatz zu anderen indischen Brotsorten, wird dieses Fladenbrot traditionell aus gesäuertem Teig hergestellt. Der Teig wird beispielsweise durch Hinzufügen von Joghurt und Hefe zu einer Art Sauerteig.

Traditionell werden die Teigfladen über offener Glut in einem Tandur gebacken. Ein Tandur ist ein spezieller, mit Holzkohle oder Gas beheizter Backofen. Die Teigfladen werden einfach auf die Wände des heißen Ofens geklebt. Davon bekommt das Naan seine typischen leicht verbrannten Flecken.

Indisches Brot ist aber nicht nur eine sättigende Beilage, sondern dient auch vielerorts als Besteckersatz. Man bricht einfach ein Stück des Brotes ab und greift damit nach den mundgerechten Speisen.

Mit der Hand essen

Falls ihr einmal in Asien seid und euer indisches Curry auch ohne Besteck, nur mit Hilfe von Brot essen wollt, dann nehmt immer die rechte Hand dafür. Denn in Indien, wie auch in vielen Kulturen Asiens und Afrikas, gilt die linke Hand als unrein.

Fertiges Naan

Woher kommt Naan und was bedeutet es?

Das Wort Naan stammt ursprünglich aus dem Persischen und bedeutet Brot. Der Name verbreitete sich später in vielen Teilen Zentralasiens. In den Turksprachen, wird es auch Nan oder Non geschrieben.

Verschiedene Arten von Naan

Wenn ihr denkt, Naan ist gleich Naan, dann liegt ihr falsch. Denn dieses Brot wird in den unterschiedlichste Variationen angeboten. Das normale Naan Brot wird als Plain Naan bezeichnet. Es gibt Naan aber auch gefüllt mit Knoblauch, Chili, frischen Koriander, Käse, Gemüse, Faschiertem und vielem mehr. Aber auch süße Varianten, wie beispielsweise Peshawari Naan, welches mit Nüssen und Rosinen gefüllt ist, werden angeboten.

Zutaten für das indische Fladenbrot aus der Pfanne

Für Naan Brot gibt es eine große Vielfalt an Rezepte. Auch die Zutaten können stark variieren. Mit diesem Rezept könnt ihr einfach und schnell ein herrliches Naan aus der Pfanne zaubern.

Naan Zutaten

Einfach den Zucker und die Trockenhefe (Germ) in die lauwarme Milch geben und zur Seite stellen. Danach könnt ihr die restlichen Zutaten vermischen und mit dem Milch-Hefe-Gemisch zu einem glatten Teig kneten. Nachdem ihr den Teig ungefähr eine Stunde gehen gelassen habt, teilt ihn in 6 gleich große Stücke. Diese werden dann ausgerollt und in einer heißen Pfanne gebacken. Wenn das Naan in der Pfanne anfängt Blasen zu schlagen und es herrlich zu duften beginnt, dann könnt ihr euch schon auf den Gaumenschmaus freuen. Ihr seht es ist wirklich ganz einfach. Wenn ihr wollt, könnt ihr auch ein wenig Kümmel oder Koriander in den Teig geben.

Veganes Naan Brot aus der Pfanne

Für ein veganes Fladenbrot, könnt ihr das Rezept ganz unten verwenden. Ihr müsst einfach das Ei weglassen und die Milch gegen eine pflanzliche Milch und das Joghurt gegen ein pflanzliches Joghurt (z.B. Sojajoghurt) austauschen. Ansonsten könnt ihr alles gleich machen. Sollte der Teig zu trocken werden, dann gebt einfach noch ein bisschen Sojamilch (oder eine andere pflanzliche Milch) hinein. Auch vegan ist dieses Naan herrlich fluffig und unverschämt köstlich.

Serviervorschlag für Naan Brot

Das Naan-Brot harmoniert auch herrlich zu Kormas. Unser Rezept für indisches vegetarisches Korma, findet du auch auf unserem Blog. Also dann, worauf wartet ihr noch, wir wünschen euch viel Spaß beim Backen und gutes Gelingen.

Naan mit Korma

Naan (indisches Fladenbrot) aus der Pfanne

Das indische Fladenbrot aus der Pfanne ist herrlich fluffig und die perfekte Beilage für Curry, Linsendal und vielem mehr. Naan harmoniert auch herrlich mit frischem Hummus oder einem anderen Aufstrich. Ihr könnt es auch mit Butter und Marmelade oder Honig essen. Der Weiteren eignet es sich auch als hervorragende Beilage zu Cremesuppen.
4.8 von 5 Bewertungen
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 15 Min.
Arbeitszeit 25 Min.
Gericht Beilage
Land & Region Asiatisch, Indisch
Portionen 6 Stück
Kalorien 262 kcal

Zutaten
 

  • 75 ml Milch lauwarm
  • 1 TL brauner Zucker alternativ weißer Zucker
  • 2 TL Trockenhefe (Trockengerm)
  • 300 g Mehl
  • 75 ml Joghurt
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 1 St. Ei
  • ½ TL Salz

Zubereitung
 

  • Hefe und Zucker in die lauwarme Milch geben, umrühren und zur Seite stellen.
  • Mehl, Joghurt, Ei, Öl und Salz miteinander verrühren und das Milchgemisch hinzufügen. Wer will, kann auch etwas Koriander oder Kümmel in den Teig geben.
  • Alle Zutaten zu einem glatten Teig kneten (auch mit der Küchenmaschine möglich).
    Teig Küchenmaschine
  • Den Teig in eine Schüssel geben und bei 50°C im Backrohr eine Stunde gehen lassen.
    Teig gehen lassen
  • Nach einer Stunde, den Teig aus der Schüssel nehmen und in 6 gleich große Stücke teilen.
    Teig teilen
  • 6 Kugeln formen und nochmal 15 Minuten gehen lassen.
    6 Teigkugeln
  • Die Kugeln in dünne Fladen ausrollen.
    Teig ausrollen
  • Die ausgerollten Scheiben in eine heiße Pfanne OHNE ÖL geben.
    Nann in der Pfanne
  • Nach ca. 1,5 Minuten wenden.
    In der Pfanne wenden
  • Das fertige Naan mit einem frischen Korma, Curry oder einem anderen Gericht genießen.
    Naan mit Korma

Notizen

Wenn du ein veganes Naan Brot machen willst, dann lass das Ei einfach weg und ersetze die Milch und das Joghurt gegen eine planzliche Variante. Nimm beispielsweise Sojamilch und Sojajoghurt. Ansonsten kannst du alles gleich machen. Sollte der Teig zu trocken werden, dann gebt einfach noch ein bisschen mehr Sojamilch (oder eine andere pflanzliche Milch) hinein.
Du findest auf unserem Blog auch ein herrliches Rezept für ein indisches vegetarisches Korma. Korma und Naan gehören einfach zusammen.
Suchbegriffe Fladenbrot, Indisches Brot, indisches Fladenbrot, Naan, Naan aus der Pfanne, Naan Brot
Hast du das Rezept ausprobiert?Lass uns wissen, wie es dir gelungen ist!

Das gibt es hier zu lesen...

3 Antworten

  1. Hefe + Yoghurt = nicht sinnvoll.
    Wahrscheinlich hat jemand nach der Erfindung von Bierhefe den Naan ganz schnell zubereiten wollen und das Rezept entfernt sich immer mehr vom Original. Ursprünglich wurde Naan aus Sauerteig (und angeblich auch Hirsemehl) gefertigt -oder glaubt jemand, dass in den Bergen und Steppen Persiens Bierhefe zur Verfügung stand? (Ein ähnliches Beispiel sei die Injera, der äthiopische Sauerteig-Fladen aus Teffmehl.)

    Genauso schwerwiegend wie die Ursprungsfrage ist jedoch der Umstand, dass zwar der Naan-Teig angesäuert wurde, allerdings durch die n a t ü r l i c h e Gärung und nicht etwa durch Zugabe von externer Säure. Säuren (auch Milchsäure) hemmen den Gärungsprozess, die Zugabe von Joghurt ist also wenig sinnvoll. Warum verwendet ihr denn nicht die Ur-Variante mit Sauerteig?

    Anmerkung zu „knuspriges Naan Brot“ von Rafael:
    – Naan soll keinesfalls knusprig sein, sondern weich.
    – Die Bedeutung von „Naan“ ist Brot. Also einfach Naan oder Naan-Fladen sagen, bitte.

    1. 5 stars
      Liebe Luculla

      Danke für deine ausführliche Erklärung zu Naan aus Sauerteig. Bei unseren Rezept handelt es sich natürlich nicht um die Ur-Variante von Naan.
      Unsere Rezept zaubert dir ein Naan in nur 25 Minuten auf den Teller. Nicht jeder hat die Möglichkeit oder die Zeit einen Sauerteig herzustellen. Mit unserem Rezept geht es einfach schneller und man benötigt lediglich eine Pfanne dafür und die hat jeder zu Hause.

      Liebe Grüße aus Malaysia Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.






Das könnte dir auch gefallen!

Dieser Artikel kann Affiliate Links enthalten, gekennzeichnet mit einem orangen Unterstrich. Bucht ihr über einen dieser Links ein Hotel oder kauft ein Produkt, unterstützt ihr damit unser nächstes Abenteuer, wofür wir euch natürlich sehr dankbar sind. Für euch entstehen dabei keinerlei Mehrkosten.

Wir verwenden Cookies, um unsere eigene Webseite für unsere Besucher zu verbessern. Wenn du zustimmst, gehen wir davon aus, dass du damit zufrieden bist. Mehr Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen.